Bericht zur Frühjahrshauptversammlung am 18. März 2022

„Wenn man Imker reden lässt, …“

 

… dann hören Sie nicht mehr auf.“ So der hauptberufliche Biolandimker Bernhard Henschke vom Zusenhof bei Waldstetten - Schwäbisch Gmünd, der sehr kurzfristig für den geplanten Referenten und Bioimker Herr Wolfgang Maurer zum Thema „Bioland-Bioimkerei / Mit der Natur imkern“ einspringen konnte. „Mit dem Herzen bei seinen Bienen sein, wirkt zudem jeglichem Konkurrenzdenken unter Imkerkollegen entgegen.“ Die konventionelle Bienenhaltung, wie sie von den rund 45 anwesenden Hobbyimkern betrieben wird, sei sehr nahe an der Bioimkerei dran und die Begeisterung für die Bienen verbindet ohnehin alle Imker. Im Wesentlichen trauen sich die meisten Imker an Wildwabenbau nicht ran, haben aber von Haus aus rückstandsfreie eigene Wachskreisläufe und Holzbeuten und arbeiten mit zugelassenen organischen Mitteln zur Bekämpfung der Varroamilbe.

Die Freude an Bienen war an der Hauptversammlung des Bezirksimkervereins Gaildorf am vergangenen Freitagabend im Gasthaus Krone in Fichtenberg durchweg zu spüren. Fichtenbergs Bürgermeister Herr Miola, seinerseits begeisterter Dauergast bei den Hauptversammlungen des Bezirksimkervereins Gaildorf stellte zudem fest, dass im Verein ganze Familien trotz der schweren Zeiten Imkern und entlastete die Vorstandschaft einstimmig und wie nicht anders zu erwarten.

Bei den Jahresberichten der anwesenden Vorstandsmitglieder konnte eine steigende Mitgliederzahl von 4 % vermerkt werden. Der Neuimkerkurs, der zusammen mit dem Haller Bezirksimkerverein angelaufen ist, bring für beide Vereine rund 50 werdende Imker hervor.

Allerdings war das vergangenen Imkerjahr witterungsbedingt für alle eine Herausforderung, in Baden-Württemberg war der April zu kalt und der Mai zu nass, sodass die Bienen kein ausreichendes Angebot an Nektar und Pollen zur Verfügung hatten, so der Bienensachverständige Hans Beißwenger. Leider sind im Juni / Juli viele Völker ohne imkerliche Gegenmaßnahmen und Pflege schlicht verhungert oder durch die daraus resultierende Einstellung der Völkerbrutleistung geschwächt gewesen.

Um widerstandsfähige Völker zu erhalten ist die Zucht eine wichtige Stellschraube. Hier werden Vereinsmitglieder im kommenden Bienenjahr von der Züchtergruppe durch Herr Andreas Meyer mit einen Vermehrungsschulungskurs am 7. Mai an die gezielte Königinnenzucht herangeführt.

In Norddeutschland sei die Honigernte besser ausgefallen, so später Herr Henschke in seinem symphytischen und aus dem Stehgreif doch umfangreichen Vortrag. Da er mit seinen rund 60 Wandervölkern von seinen durchschnittlich 250 Völkern die Trachtstände nach Blütezeit und Verfügbarkeit anwandert, war im Norden deutlich mehr zu holen. Hier kommt es auf gute Kommunikation mit Netzwerken aus Fort- und Landwirten sowie der Bioverbände an. Mit den Leuten reden, sei einfach ein imkerlicher Charakterzug, so der Referent zum Abschluss.

 


Schriftführerin BV Gaildorf: Julia Braxmaier
 

Neues von den Neuimkern

Auftaktveranstaltung des Neuimkerkurses

Am 12.03.2022 starteten 50 Neuimker mit einer Auftaktveranstaltung zum ganzjahrigen Kurs, der von den Imkervereinen Schwäbisch Hall und Gaildorf angeboten wird.

Berichte zu aktuellen Veranstaltungen

Bericht zur öffentlichen Herbstveranstaltung am 06. Nov. 2021

Honig - Nahrungsmittel oder mehr?  Lasst eure Lebensmittel Heilmittel und eure Heilmittel Lebensmittel sein.

Anderen Ortes als gewohnt, fand der Vortrag von Fachberaterin für Bienenprodukte Tanja Rauter aus Heuchlingen, die zusammen mit Ursula Müller durch den vergangenen Samstagabend führten in der Gemeindehalle in Ottendorf statt. Die romantische Atmosphäre des Wurmbrandsaales im Gaildorfer Schloss, in dem die Veranstaltungsreihe vor 3 Jahren mit der Vorstellung von 9 Bienenprodukten startete, konnte durch ausreichend Platz für rund 30 Interessierte kompensiert werden. Die anschließende Vorführung zur Herstellung von Oxymel und eine Honigverkostung konnte unter den Pandemiebedingungen problemlos ablaufen.

Die Kooperationsveranstaltung mit dem Bezirksimkerverein Gaildorf und dem Netzwerk Fachberaterinnen für Bienenprodukte bot den Anwesenden rund ums Thema Honig, dessen Bestandteile und Wirkung umfassendes Fachwissen sowie nützliche Alltagstipps zur Verwendung vom Naturprodukt Honig.

 

Kaum zu glauben sei, dass Honig weniger Kalorien als der normale Haushaltszucker hat, aber dafür mehr Süßkraft besitzt. Der Blutzuckerspiegel kommt nicht so schwer ins Schwanken, da die Mehrfachzucker, die im Honig enthalten sind unterschiedlich schnell vom Körper abgebaut werden. Für Diabetiker bei richtiger Dosierung und Einstellung durchaus zu empfehlen.

Die allgemein bekannte antibiotische Wirkung von Honig durch die enthaltenen Inhibine im Speziellen Wasserstoffperoxid fanden bereits in der Hausmedizin in Wilhelm Busch´s Geschichten ihren Einsatz als Honigpflaster. Zur Wundheilung wird gegenwertig gammabestrahlter Medizinischer Honig in Form von Wundauflagen mit Paste eingesetzt. Zudem wird derzeit zu den im Honig enthaltenen Botenstoffen in Form von Hormonen zur Demenzbehandlung geforscht.

Manch ein Besucher hatte sich anfänglich bereits gefragt was Oxymel ist. (Griechisch Oxy = Sauer und Mel = Honig). Sauerhonig besteht aus Essig und Honig kombiniert mit Pflanzenteilen. Die enthaltenen Wirkstoffe verstärken sich gegenseitig, was bereits in der Antike als Heilmittel genutzt wurde.

Im anschließenden Workshop zum umfänglichen Vortrag von Frau Rauter wurde eine Abwehrkräftestärkende Oxymel-Variante mit Zitrone, Kurkuma und Ingwer - die kühl und dunkel gelagert 6 Monate haltbar ist - hergestellt und von den neugierigen Teilnehmenden probiert.